#Seelen+HirnGesundheit in der Corona-Krise

Wir helfen Ihnen gesund zu bleiben

Hilfe bei neurologischen, psychiatrischen und psychosomatischen Fragen

Professionelle Hilfe für die seelische Gesundheit in Anspruch nehmen

Werden die seelischen und körperlichen Beschwerden immer größer und verschlimmern sich diese mit der Zeit zunehmend, ist es wichtig, zeitnah fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Aufsuchen von professioneller medizinischer Hilfe ist in keinem Fall ein Zeichen von Schwäche, sondern ein notwendiger und unumgänglicher Schritt, um die psychische und körperliche Gesundheit zu schützen und die Lebensqualität aufrechtzuerhalten. Insbesondere Krisensituationen wie die derzeitige Corona-Krise können sich negativ auf die Psyche auswirken und belastende seelische und körperliche Beschwerden hervorrufen.

Als Ansprechpartner bei Fragen zur seelischen Gesundheit mit Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, stehen Ihnen die Fachärzte für Neurologie, Psychiatrie, und Psychosomatik zur Seite.

Was machen eigentlich die Fachärzte für …?

Die Fachgebiete für die seelische und damit verbundene körperliche Gesundheit lassen sich in die Bereiche Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik gliedern. Zu den Bereichen zählen zusätzlich die jeweiligen Fachgebiete für Kinder- und Jugendmedizin. Je nach Symptomen und gesundheitlichen Beschwerden wird der Patient an den spezifischen Facharzt verwiesen.

Welcher Facharzt für die Behandlung welcher Erkrankungen und Beschwerden zuständig ist, erfahren Sie hier:

Hilfe für Helfer und Mitarbeiter im Gesundheitswesen

Menschen, die in der medizinischen Versorgung tätig sind, sind aktuell einer sehr hohen Belastung ausgesetzt. Ärzte und Pflegepersonal sehen sich enormen medizinischen und menschlichen Herausforderungen gegenüber, die manchmal kaum zu bewältigen sind.

  • Das Arbeiten erfolgt unter erschwerten Bedingungen, da alle Menschen in der Gesundheitsversorgung die gebotenen Hygienebestimmungen unbedingt und ohne Pause zu beachten haben – das bedeutet Arbeiten in Schutzkleidung und unter einer immer zu tragenden Atemschutzmaske
  • An allen Stellen im Gesundheitswesen (Kliniken, Notaufnahmen, Arztpraxen, Pflegeheimen, …) müssen rasche und ungewöhnliche Entscheidungen getroffen werden
  • Die Priorisierung der Behandlung hat sich verändert – nur unbedingt lebenswichtige Behandlungen werden durchgeführt, Intensivbehandlungsplätze müssen für Corona-Patienten freigehalten werden, …
  • Kollegen berichten, dass deshalb teils lebensnotwendige Behandlungen von Nicht-Corona-Patienten ausbleiben
  • Leben und Sterben in Kliniken und Pflegeheimen erfolgt fern von den Angehörigen und sonst vertrauten Bezugspersonen
  • Auch die Angst um die eigene Gesundheit wächst. Während im öffentlichen Raum Kontaktsperren etabliert sind, erweisen sich Kliniken und Altenheime mangels ausreichender Schutzkleidungen und Testkapazitäten als Coronabrutstätten
  • Alle Menschen leben mit besonderer Anspannung und Erwartung – besonders im Kontakt mit Gesundheitsversorgern kommt es mitunter zu Konflikten, Auseinandersetzungen, aber auch Trauer und Wut – das müssen unsere Kollegen bewältigen.

Um hier psychisch gesund und weiterhin leistungsfähig zu sein brauchen insbesondere die Helfer Beratung und Unterstützung. Die vertragsärztlich tätigen Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten bieten deswegen insbesondere für Ärzte und Menschen in Pflegeberufen kollegiale, fachliche und psychotherapeutisch orientierte Unterstützung an.